Verrückt? Na und! – Zehn neue Städte und Landkreise sind dabei

Das bedeutet, wir können ca. 3.000 Schülerinnen und Schüler pro Jahr mehr erreichen. Zuletzt dazugekommen ist der Kreis Recklinghausen als 17.(!) Standort in NRW. Partner ist das Regionale Bildungsbüro mit Cathrin Gronenberg.

Neu und spannend: Zielgruppe sind ausschließlich junge Menschen in Berufskollegs. Unsere „Testklasse": Angehende Erzieherinnen und Erzieher im ersten Ausbildungsjahr am Paul-Spiegel-Berufskolleg in Dorsten mit Klassenlehrerin Julia Laumann. Klasse Klasse! Und die klare Aufforderung: „Geht mit Verrückt? Na und! in alle Klassen an unserer Schule. Wir können das sehr gebrauchen – für den künftigen Beruf und für uns ganz persönlich."

Arif Ünal öffnet den Landtag in NRW für Verrückt? Na und!

17 Standorte in NRW sind gut, reichen aber nicht. Davon ist der Sprecher für Gesundheits- und Pflegepolitik der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und Vorsitzender des Integrationsausschusses überzeugt. Arif Ünal, lange Jahre Leiter des Sozialpsychiatrischen Kompetenzzentrums für Migration im Landschaftsverband Rheinland, gilt in der Landespolitik als Experte und Visionär für das Thema  seelische Gesundheit. Deshalb versammelte er mehr als 60 Vertreter von Kommunen, Verbänden, Ministerien, Schulen und Sozialversicherungsträgern wie die BARMER GEK am 17.11.2016 im Landtag in Düsseldorf, um über die weitere Verbreitung von Verrückt? Na und! in NRW zu beraten. Fazit: Verrückt? Na und! muss stärker vor Ort eingebunden werden – in die Kommunalen Gesundheitskonferenzen, die Schulpsychologischen Dienste, die Regionalen Bildungsbüros und die Schulsozialarbeit. Dafür will sich Arif Ünal stark machen.