Nachgefragt: Was motiviert unsere Regionalgruppen besonders?

Jahresrückblick 2018: wir haben bei unseren Regionalgruppen nachgefragt, was für ihre Arbeit im Programm „Verrückt? Na und! Seelisch fit in der Schule" wichtig war. Was gut gelaufen ist, wobei wir noch unterstützen können und was sie antreibt. Ein Blitzlicht. 

 

Verrückt? Na und!-Netzwerk zum bundesweiten Treffen in Leipzig 2018

 

Was motiviert unsere Regionalgruppen besonders?

 „Die vielen positiven Rückmeldungen der SchülerInnen, Lehrerkräfte und SozialarbeiterInnen motivieren uns immer wieder und die Tatsache, dass nach den Schultagen häufig einzelne SchülerInnen mit einer Anfrage nach Unterstützung in unsere Sozialpsychiatrische Ambulanz kommen. Wir haben das Gefühl, dass wir einen guten Beitrag leisten zur Entstigmatisierung und Information über psychische Krisen und Erkrankungen.“
(Regionalgruppe Leverkusen)

 

Das zunehmende Interesse der Schulen bzw. Lehrkräfte an dem Thema seelische Gesundheit.“
(Regionalgruppe Offenburg)

 

Schulen buchen mittlerweile über Jahre hinweg schon regelmäßig Projekttage bei uns und sehen dies als große Bereicherung ihres Lehrplans an.“
(Regionalgruppe Lahn-Dill-Kreis Nord)

 

Das Durchhaltevermögen und Engagement unserer persönlichen ExpertInnen ist beeindruckend. Sie motiviert die Freude und Offenheit, etwas Neues auszuprobieren. Die Wichtigkeit, präventiv zu arbeiten. Der Wunsch, ein heikles Thema in die Gesellschaft zu bringen und gegen Stigmatisierung zu arbeiten.“
(Regionalgruppe Duisburg)

 

 

„Die Wiederanfragen zum Projekt von Schulen bzw. Lehrkräften, die Verrückt? Na und! im Vorjahr zum ersten Mal getestet haben.“
(Regionalgruppe Ansbach)