Verrückt? Na und!-Schultag mit uns
"Verrückt? Na und!"-Schultage für psychische Gesundheit

Mit unseren Verrückt? Na und!-Schultagen führen wir Jugendliche ab Klasse 8 spielerisch an das Thema psychische Gesundheit heran. Gemeinsam mit unseren fachlichen und persönlichen Expert*innen öffnen wir Herzen, geben Hoffnung und machen seelische Krisen besprechbar.

„Verrückt? Na und!“ –
Authentisch. Direkt. Intensiv

„Verrückt? Na und!“ ist ein Präventionsprogramm von Irrsinnig Menschlich e.V. in Zusammenarbeit mit gesundheitsziele.de. Die Barmer hat das Programm bis 2019 begleitet und finanziell gefördert. Methodisch und inhaltlich ist es so aufbereitet, dass es sich für Jugendliche und junge Erwachsene ab 14 Jahre in  Schule und Berufsschule sowie für deren Lehrkräfte eignet.

Verrückt? Na und! beantwortet die großen und kleinen Fragen zur seelischen Gesundheit

Die „Verrückt? Na und!“-Schultage und Fortbildungen für Lehrkräfte werden von unseren persönlichen und fachlichen Expert*innen gestaltet. Sie laden die Jugendlichen klassenweise bzw. die Lehrkräfte kollegienweise zu einem Gespräch über die großen und kleinen Fragen zur seelischen Gesundheit ein. Besonders eindrucksvoll ist die Begegnung mit den persönlichen Expert*innen. Durch ihre Lebensgeschichten bekommt das komplexe Konstrukt „seelische Gesundheit ein Gesicht, ist zum Greifen nah – und dabei ganz normal.

„Ich habe heute mehr über meine Schüler erfahren als in einem ganzen Schuljahr. Das hilft uns, als Klasse besser zusammen zu wachsen!“

Elke Werge, Lehrerin, 56. Oberschule Leipzig über Verrückt? Na und!

An welche Zielgruppe richten wir uns?

„Verrückt? Na und!“ richtet sich an Schüler*innen ab Klasse 8 der Sekundarstufe I und II und deren Lehrkräfte bzw. an Auszubildende in Berufsschulen und deren Ausbilder*innen.

Welche Ziele verfolgen wir mit den Schultagen und Fortbildungen?

  • Stigmatisierung, Ängste und Vorurteile gegenüber Menschen in seelischen Krisen verringern.
  • Zuversicht vermitteln und aufzeigen, wie Schüler*innen und Lehrkräfte gemeinsam Krisen meistern und ihre seelische Gesundheit stärken können – damit alle gut die Schule schaffen.
  • Miteinander einen gesundheitsfördernden Umgang in der Klassen- und Schulgemeinschaft pflegen.

Der Schultag besteht aus drei Teilen

  1. Ansprechen statt Ignorieren: Wachmachen für seelisches Wohlbefinden in Schule und Ausbildung. Ausgangspunkt sind die Lebenserfahrungen der Teilnehmer*innen. Häufige Themen: Schulleistungen, Prüfungsstress, Mobbing, Süchte, Belastungen in der Familie, Krankheit, Suizid.
  2. Glück und Krisen: Von Lebensschicksalen und eigener Verantwortung –  Vom Nothilfe-Koffer für seelische Krisen bis zum achtsamen Miteinander in der Schulgemeinschaft.
  3. Mut machen, Durchhalten, Wellen schlagen: Austausch mit und Lernen von jungen und jung gebliebenen Erwachsenen, die seelische Krisen gemeistert haben.

Die Teilnehmer*innen…

  • lernen Warnsignale seelischer Krisen kennen.
  • diskutieren jugendtypische Bewältigungsstrategien.
  • sprechen darüber wie es ist, wenn Eltern psychisch krank sind und lernen, dass Kinder keine Schuld an der elterlichen Erkrankung haben.
  • hinterfragen Ängste und Vorurteile gegenüber Menschen mit seelischen Krisen.
  • treffen Menschen, die seelische Krisen gemeistert haben.
  • lernen sich und anderen zu helfen.
  • finden heraus, was ihr seelisches Wohlbefinden stärkt.

Methodik

  • Gesprächsrunden, Gruppenarbeit, Rollenspiele

Setting der „Verrückt? Na und!"-Schultage

  • Ab 8. Klasse
  • Normaler Schultag
  • Klassenweise Teilnahme wird bevorzugt
  • Teilnahme der Klassenlehrkräfte ist selbstverständlich, ggf. auch der Schulsozialarbeiter*innen
  • „Verrückt? Na und!“-Team: Tandems aus fachlichen und persönlichen Expert*innen

Tandems aus fachlichen und persönlichen Expert*innen gestalten die Schultage

Den Schultag gestalten unsere fachlichen und persönlichen Expert*innen. Sie haben Erfahrungen mit psychischen Krisen und seelischer Gesundheit – von Berufs wegen und in eigener Sache. Die Fachexpert*innen kommen aus der Prävention, Gesundheitsförderung und psychosozialen Versorgung. Die persönlichen Expert*innen haben selbst psychische Krisen erfahren und gemeistert. Die letzteren fungieren als Vorbilder für die Jugendlichen: Von ihnen erfahren sie aus erster Hand, wie sie Krisen überstehen und daran wachsen können.

„Verrückt? Na und!“ ist gut mit anderen gesundheitsfördernden Vorhaben zu verbinden

„Verrückt? Na und!" hat Bezüge zum Lehrplan und lässt sich gut mit anderen Jugendförder- und Präventionsprogrammen wie z.B. MindMatters oder Lions Quest verbinden.

Ihre Ansprechpartnerin

Anne-Kathrin Lange

Funktion
Programmleitung "Verrückt? Na und!"

Telefon
+49 / 341 / 492561-80

E-Mail-Adresse
a.lange@irrsinnig-menschlich.de

Mehr zu "Verrückt? Na und!" und zu unserer Präventionsarbeit